Museum Sokolov (Falkenau), Beitragsorganisation des Bezirkes Karlovy Vary

Urkundlich wird Sokolov das erste Mal im Jahr 1279 erwähnt, als sich auf der Stelle, wo heute das Schloss steht, eine ringförmige Festung mit einem Palast befand.   Die Form des heutigen Schlosses stammt aus dem 17. Jahrhundert und die klassizistischen Umgestaltungen aus dem Jahr 1805. Im Jahr 1960 wurde das Schloss zum Sitz des Museums, als hier das Bergbaumuseum Sokolov errichtet wurde.  Dieses wurde dann später in das Stadtmuseum und danach in das Bezirksmuseum mit Arbeitsplätzen für Fachkräfte geändert. Seit 1986 gibt es hier auch eine neue Dauerausstellung. In den Folgejahren wurde die Ausstellung auf verschiedene Weisen umgestaltet. Die größte Umgestaltung erfolgte um die Jahreswende 2012/2013, wo die Ausstellung erweitert wurde.

Im ersten Teil der Ausstellung werden die Besucher mit der Natur und der Geschichte der Region vertraut gemacht. Im anderen Teil werden dann für die Region wichtige Bereiche vorgestellt, wie die Produktion von Porzellan, Glas (Getränkeflaschen), Musikinstrumenten und natürlich auch das Bergbauwesen.  Im neu zugänglichen Teil werden die Besucher mit der Geschichte des Geschlechts der Nostitz's vertraut gemacht, sie waren im Zeitraum von 1622 bis 1945 die Besitzer des Schlosses. Zwei weitere Räume sind dem Schaffen des Malers David Friedmann gewidmet, der im Zeitraum von 1946 bis 1947 in der Region Sokolovsko gewirkt hat. Zum Museum gehören auch Ausstellungssäle für zeitlich befristete Ausstellungen.

Öffnungszeit:
Januar bis Dezember          Mi - So             9-12 und 13-17 Uhr

Eintritt:                                                          40 CZK
Ermäßigt (Studenten, Schüler, Senioren)      20 CZK
Schulklassen:                                                15 CZK
Familienkarte:                                                 80 CZK

Kontakt:
muzeum@muzeum-sokolov.cz

Wo kann man parken? 
Auf dem Parkplatz beim ehemaligen Kloster, Einfahrt von der Straße Komenského ulice.

.